Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Die Weisstanne

Eine Weisstanne kann bis zu 57 Meter hoch und 350 Jahre alt werden. Heute gelingt es jungen Tännchen nicht überall, so gross und alt zu werden. Dies, weil sie sehr gerne von Rehen und Hirschen gefressen werden.

Woran erkenne ich die Weisstanne?

Nahaufnahme der Rinde einer jungen Weisstanne

Bild vergrössern Silbrig-Graue Borke einer jungen Weisstanne

Die Borke der Tanne ist, vor allem bei jungen Bäumen, hell und silbrig, darum nennt man sie auch "Weisstanne". Im Alter ist sie dunkelgrau und rissig. «Weisstannen-Nadeln» sind mit kleinen Saugnäpfen“ an den Zweigen angewachsen. Sie haben ausserdem auf der Unterseite zwei weisse Streifen.

Nahaufnahme eines Weisstannenzweiges

Bild vergrössern Nadelkissen eines Weisstannenzweiges

Die Zapfen der Weisstanne stehen im Gegensatz zur Fichte auf den Ästen. Die «Tannzapfen» findet man aber nicht auf dem Boden. Dies, weil sie bereits am Ast zerfallen oder von Tieren gefressen werden.

Warum sind Tannen beliebte Weihnachtsbäume?

Nahaufnahme der Unterseite von Weisstannennadeln

Bild vergrössern Unterseite von Weisstannennadeln mit den markanten Streifen

Die Nadeln von Tannen bleiben besonders lange am Baum, wenn er abgesägt wird. Zudem sind die Nadeln der Tanne stumpf. Das Behängen mit Weihnachtsschmuck führt im Gegensatz zur Fichte nicht zu zerstochenen Fingern.

Der beliebteste Weihnachtsbaum in der Schweiz ist die Nordmann-Tanne: Zusätzlich zu den stumpfen Nadeln duftet sie angenehm. Die Nordmann-Tanne ist eng verwandt mit unserer Weisstanne, kommt aber ursprünglich aus dem Kaukasus.


Weitere Informationen



Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.vol.be.ch/vol/de/index/wald/wald/wald_erleben/baumarten/weisstanne.html