Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation


  • Français


Aktuelles / Beobachtungsnetz

Aktuelle Beobachtungen und Empfehlungen (16. April 2019)

Diese Woche gilt es Netzflecken in Gerste, Glanzkäfer in Raps und verschiedene Schädlinge in Rüben zu beobachten.

Raps

Der Raps ist an den meisten Standorten kurz vor dem Blühen (DC 57-59). Es müssen jetzt die Rapsglanzkäfer beobachtet werden. Dazu gelten auf ÖLN-Flächen die folgenden Bekämpfungsschwellen:

  • DC 57 bis 59: 5 Glanzkäfer pro Pflanze (7 in Extenso)
Der Glanzkäfer-Druck ist dieses Jahr tief.

Bild vergrössern Der Glanzkäfer-Druck ist dieses Jahr tief.

Die Gelbschalen-Fänge der Woche bis zum 15.04.

Bild vergrössern Die Gelbschalen-Fänge der Woche bis zum 15.04.

Durch das kühle Wetter wurden die Insekten gehemmt.  Dadurch kann an vielen Standorten auf die Glanzkäfer-Behandlung verzichtet werden. 

Gerste

In mehreren Gerstenfeldern wurden Netzflecken, Spitzflecken und Mehltau beobachtet. Für die nun nötige Kontrolle der Felder werden die 3 obersten Blätter von 40 Pflanzen kontrolliert (insgesamt 120 Blätter).

Die Bekämpfungsschwellen sind in einigen Parzellen überschritten

Bild vergrössern Die Bekämpfungsschwellen sind in einigen Parzellen überschritten

Schadschwellen:
  • Echter Mehltau: 25-50% befallene Blätter
  • Netzfleckenkrankheit und Spitzfleckigkeit: Bekämpfungsschwelle ab 15-25% Befall (20-30 Blätter) erreicht

Es ist fraglich ob es sich bei den Parzellen mit überschrittener Bekämpfungsschwelle lohnt die 1-Fungizidstrategie weiter zu führen. Ein allfälliger Ausstieg muss gut überdacht werden.

Weizen

Der Weizen muss aktuell auf Mehltau und Gelbrost untersucht werden, davon wurde im Beobachtungsnetz kaum gefunden. 

Standort Stadium Weizen
Belp DC 31
Büren zum Hof DC 29
Gerzensee DC 31-32
Kirchlindach DC 31
Langenthal DC 31
Münchenbuchsee DC 31
Rubigen DC 29-30
Seedorf DC 31
Uettligen DC 31
Utzenstorf DC 30
Wangen a. A. DC 31
Wengi 31-32
Zollikofen DC 29-30

Zuckerrüben

Aktuell sind Kontrollen auf Schnacken nötig

Bild vergrössern Aktuell sind Kontrollen auf Schnacken nötig

An mehreren Standorten sind die Zuckerrüben schon im Keimblatt-Stadium.

Da ist die Überwachung folgender Schädlinge wichtig:

  • Schnecken
  • Schnacken
  • Rübenerdflöhe 

Um die Rübenerdflöhe zu bekämpfen, ist eine Sonderbewilligung erforderlich. Diese wird für eine Behandlung erteilt, wenn:

  • Im Keimblatt 50% der Pflanzen Frassstellen aufweisen
  • Im 2-4-Blatt-Stadium 80% der Pflanzen Frassstellen aufweisen

Weitere Infos zur Rübenerdfloh finden Sie in folgendem Merkblatt (PDF, 191 KB, 1 Seite).

 

Standort Kontr. Stadium % Pflanzen mit Frassstellen Rübenerdflöhe
Gerzensee as 10 0 0
Belp as 10 0 0
Zollikofen as 10 0 0
Kehrsatz 1 ts 10 0 4
Kehrsatz 2 ts 10 0 1
Kehrsatz 3 ts 10 0 0
Büren zum hof ts 10 0 0
Fraubrunnen ts 10 0 0
Ersigen ts 10 0 0

Eiweisserbsen

Beim Auflaufen der SoEE gilt es den Blattrandkäfer zu überwachen. Bei starkem Befall ist eine kleine N-Düngung oft besser als eine Spritzung 

Empfehlungen der letzten Woche 

Raps 08.04.2019 

 Ausser in Belp, Langenthal und Gampelen wurde letzte Woche die Aktivität der Rapsglanzkäfer durch die tiefen Temperaturen gehemmt.

Bild vergrössern Ausser in Belp, Langenthal und Gampelen wurde letzte Woche die Aktivität der Rapsglanzkäfer durch die tiefen Temperaturen gehemmt.

Stängelrüssler Einstiche und Stängelverkrümmung.

Bild vergrössern Stängelrüssler Einstiche und Stängelverkrümmung.

Stängelrüssler haben dieses Jahr viel Schaden im Raps verursacht. Gegen diesen Schädling kann nun nichts mehr unternommen werden. Verkrümmungen wurden letzte Woche durch Schnee und Frost verschlimmert.

Feldtafel für umweltschonenden Pflanzenschutz

Bild vergrössern Feldtafel für umweltschonenden Pflanzenschutz

Feldtafel für umweltgerechten Pflanzenschutz

Die Feldtafel (vom Berner Bauernverband und uns) kann an den folgenden Orten abgeholt werden: Bärau, Bern, Belp, Büren zum Hof, Freimettingen, Kallnach, Kriechenwil, Langenthal, Madiswil, Ostermundigen, Schalunen, Seeberg und Zollikofen. 

Die Abholstellen sind in folgender Karte ersichtlich, beim Klicken auf den markierten Punkt werden die Details wie Kontaktdaten und Adresse angezeigt.

 

Getreide

Das Entwicklungsstadium des Weizens liegt zwischen Ende Bestockung und 1-Knoten Stadium (DC 29-31). Die Gerste ist im 1-Knoten Stadium (DC 31).

In mehreren Gersten-Parzellen wurden schon Netzflecken, Spitzflecken und Mehltau beobachtet. Sobald das Wetter wieder schöner wird, müssen die Getreidefelder unbedingt auf die Krankheiten kontrolliert werden. Dazu werden die 3 oberste Blätter von 40 Pflanzen angeschaut (insgesamt 120 Blätter).

Zuckerrüben

Ab diesem Jahr sind keine systemische Insektizid-Beizungen (d.h. Gaucho) in den Zuckerrüben mehr zugelassen. Daher ist ein vermehrtes Auftreten von „oberirdischen Schädlingen“ wie den Rübenerdflöhen und evt. von den schwarzen Blattläusen möglich. Die Wurzel der Zuckerrüben ist nach wie vor geschützt durch das Beizmittel Force 20 (ein Pyrethroid und Kontaktinsektizid).

Die Rübenerdflöhe sind nicht die gleichen Erdflöhe wie im Raps. Daher kann man von einem starken Befall im Raps nicht auf einen starken Befall in den Zuckerrüben schliessen. Der Rübenerdfloh schädigt vor allem das Keimblatt und die jungen Blätter der Rübe. Die Larven machen aber keine Schäden am Spross wie man es vom Rapserdfloh kennt. Schäden sind vor allem bei kalten und trockenen Jahren zu erwarten, wenn die Zuckerrübe nur langsam wächst.

 


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.vol.be.ch/vol/de/index/landwirtschaft/landwirtschaft/pflanzenschutz/ps-info.html