Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Waldteilung, Waldkauf und -verkauf

Rotgrauer Grenzstein in einem Wald.

Beim Verkauf und der Teilung von Wald müssen gewisse Bestimmungen beachtet werden.

Der Verkauf von öffentlichem Wald ist bewilligungspflichtig

Grundsätzlich steht es jedem frei, Wald zu kaufen oder zu verkaufen. Möchte jedoch ein öffentlicher Waldbesitzer seinen Wald verkaufen, wird dafür eine Bewilligung benötigt. Damit soll sichergestellt werden, dass der Wald auch in Zukunft seine Funktionen, wie z.B. den Schutz vor Naturgefahren, zuverlässig erfüllen kann.

Die Teilung von Wald erfordert eine Bewilligung

Möchte ein Waldbesitzer – unabhängig davon, ob privat oder öffentlich – seinen Wald teilen, ist dafür ebenfalls eine Bewilligung erforderlich. Damit soll der weiteren Zerstückelung des Waldes in kleinere, schwieriger zu bewirtschaftende Parzellen entgegengewirkt werden.

Bei Landwirtschaftsbetrieben gilt auch das bäuerliche Bodenrecht

Beim Verkauf oder bei der Teilung von Wald, der zu einem Landwirtschaftsbetrieb gehört, müssen zudem die Bestimmungen zum bäuerlichen Bodenrecht berücksichtigt werden.

Ansprechpartner

Waldverkauf und -teilung: Waldabteilungen

Beratung bei Kauf oder Verkauf von Wald: Revierförster

Rechtliche Grundlagen

WaG Art. 25
Bundesgesetz vom 4. Oktober 1991 über den Wald (SR 921.0)

KWaV Art. 17
Kantonale Waldverordnung vom 29. Oktober 1997 (BSG 921.111)


Weitere Informationen



Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.vol.be.ch/vol/de/index/wald/wald/walderhaltung/waldhandel.html