Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Angeln im Thunersee

Bild vom Thunersee mit Blick auf den Niesen

Bild vergrössern Thunersee mit Blick auf Niesen

558 Meter über dem Meeresspiegel erstreckt sich der 48 Quadratkilometer grosse Thunersee in nordwestlich-südöstlicher Richtung zwischen dem Kurort Interlaken, wo er von der Aare gespeist wird, und der Stadt Thun, wo der Fluss ihn wieder verlässt. Er ist etwa 18,5 Kilometer lang und im Schnitt etwa 2,5 Kilometer breit.

Die Flanken der umliegenden Berge, die sich im Norden bis 2000 und im Süden bis 2500 Meter erheben, ziehen sich im See fort und reichen in den unergründlichen Tiefen bis 217 Meter unter die Oberfläche. Das saubere und kalte Wasser enthält in diesen Tiefen noch genügend Sauerstoff für Fische. Damit ist der Thunersee ein typischer Felchen-, Saiblings- und Seeforellensee. Diesen drei Arten gilt auch das Hauptinteresse der Thunerseefischer.

Fischarten

Egli (Flussbarsch) können in der Uferregion des ganzen Sees gefangen werden. Gute Fangplätze befinden sich vorwiegend in Hafenanlagen und in Bojenfeldern und überall, wo grössere Krautbänke bestehen. Hauptfangzeit ist im Monat August.

Hechte werden in den Uferregionen des ganzen Sees gefangen. Gute Stellen sind Bojenfelder und Hafenanlagen. Typische Fangplätze befinden sich auch in den eher flacheren Gebieten zwischen Gwatt und Dürrenast und im Gebiet Weissenau-Neuhaus.

Seeforellen werden vom Ufer aus nur im Februar intensiv befischt. Bekannte Stellen befinden sich zwischen Spiez und Faulensee, zwischen Leissigen und Därligen und bei Hilterfingen. Die Schleppfischer befischen den ganzen See. Bekannte Seeforellenfangplätze befinden sich vor dem Spiezberg und der Beatenbucht.

Trüschen werden von den Angelfischern noch nicht intensiv befischt. Lohnende Stellen dürften sich in den Flussmündungen und im Herbst / Winter auf den Seesaiblingslaichplätzen befinden.

Angeltechniken

Die Felchen und Seesaiblinge werden intensiv mit der Hegene befischt. Über die ganze Fangsaison hinweg können Seesaiblinge aber auch beim Tiefseeschleppen gefangen werden. Seeforellen werden vom Ufer aus im Frühjahr mehrheitlich beim Spinnfischen, während der ganzen Fangsaison vom Boot aus beim Schleppen mit Seehunden gefangen.

Die wichtigsten Felchen-Fangplätze

Ort      

Hauptfangzeit

Tiefe [m]

Spiez (im Hafen, vor Wallenrain)

März - Mai

4 - 12

Spiezmoos (BKW)

Jan. - März

8 - 20

Faulensee Bödeli, ganze Bucht

April - Juni

4 - 16

vor Restaurant LIDO

Mai - Sept.

10 - 20

Därligen

Juli - Aug.

8 - 14

Gunten vor Guntenbach

April - Mai

8 - 12

Gunten vor Herzogenacher

April - Mai

8 - 12

Längenschachen

April - Mai

6 - 12

Oberhofen vor Schloss

April - Mai

4 - 15

Oberhofen vor Schore

März - Mai

6 - 15

Hilterfingen Hafen

März - Mai

6 - 15

Hilterfingen Seegarten

März - Mai

6 - 20

Kanderdelta vor Kanderkies AG

März - Mai

6 - 25

Einigen

März - Mai

10 - 25

Weissenau-Neuhaus

März - Mai

10 - 30

Därligen vor Tracht

Juli - Sept.

10 - 30

Leissigen vor Kirche

April - Mai

6 -15

Die wichtigsten Seesaibling-Fangplätze

Ort             

Hauptfangzeit

Tiefe [m]

Spiez (Spiezberg)

Jan. + Juli - Sept.

40 - 70

Leissigen vor Gipsfabrik

Juli - Sept.

40 - 70

Stampach vor Bachmündung

Sept.

40 - 70

Merligen

Sept.

40 - 70

Beatenbucht

Sept.

40 - 70

Sundlauenen

Aug. - Sept.

40 - 70

Balmholz vor Steinbruch

Sept.

40 - 70


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.vol.be.ch/vol/de/index/natur/fischerei/angelfischerei/pachtgewaesser/thunersee.html